Leasing-Vorteile

Ein neues oder gebrauchtes mobiles Wirtschaftsgut zu leasen bedeutet zu investieren ohne (bzw. mit geringem) Eigenkapitaleinsatz. Somit behält Ihre Firma Liquidität und der Kreditrahmen des Unternehmens wird geschont. Mit der so geschaffenen finanziellen Bewegungsfreiheit können Sie unternehmerische Entscheidungen selbstbestimmt treffen und müssen nicht fremde Einflussnahmen fürchten.

Wenn Sie hingegen bei Ihrer Hausbank leasen und finanzieren, reduziert dies Ihren dortigen Kreditrahmen, wobei die Maßstäbe für Kreditbeurteilungen durch die Richtlinien Basel III stetig enger werden.

So kann es vorkommen, dass Ihre Bank oder ein von dieser neu eingesetzter betreuender Berater (oder nur Bankbetreuer) Ihr Unternehmen oder auch die gesamte Branche, in welcher Sie tätig sind, vollkommen neu beurteilt. Mitunter erhalten Sie dann plötzlich sogar den Hinweis, sich ein anderes Kreditinstitut zu suchen. Durch sogenanntes Fremdleasing bei einer freien Leasinggesellschaft können Sie dieses umgehen.

Leasingsparten

Aviation - Luftfahrt

Wir bieten gewerblichen Nutzern, Haltergemeinschaften und Vereinen eine attraktive Alternative zum Barkauf.

Als Insider kennen wir den Markt und haben beste Kontakte zu vielen Herstellern. Wir können den Wertverlauf der Flugzeuge und Helikopter einschätzen, so dass wir als Spezialist Ihnen ein Leasing oder Mietkauf zu günstigen Konditionen anbieten können!

Boote und Jachten

Wir können Ihnen Möglichkeiten zu Ihrem persönlichen Traumboot aufzeigen, wenn Sie Unternehmer, Selbständiger oder Freiberufler sind.

Boote und Yachten gelten als Statussymbol und stehen somit oftmals für Luxus und Reichtum – zumindest in den Augen vieler Segel- und Sportbootfans. Grundsätzlich können alle Arten und Typen von Motorbooten, Segelbooten, Motoryachten und Segelyachten direkt gekauft, finanziert, aber auch geleast werden.

Eisenbahn

Seit Gründungszeit 2003 ist die Prignitzer Leasing AG aktiv dabei, wenn es darum geht, privaten Eisenbahnunternehmungen die “Flüssigen Mittel” für das Wachstum und deren Investition zur Verfügung zu stellen. Auch der Standort Putlitz ist natürlich mit der einstigen Gründung der Prignitzer Eisenbahn GmbH und der heute daraus handelnden Gesellschaft Deutsche Eisenbahn Service AG für viele aus dem Fachgebiet recht bekannt.

 

Kraftfahrzeuge

Kraftfahrzeugleasing ist den meisten ein Begriff, wenn es um das Leasing von Dienstfahrzeugen für Firmeninhaber, Geschäftsführer sowie das Management geht. Die Prignitzer Leasing AG ist im Kfz-Leasing im gesamten Business-Bereich tätig und kann viele Ihrer Anforderungen und Wünsche somit erfüllen.

Medizintechnik

„Ästhetische Zahnmedizin verhilft zu einem strahlenden Lächeln und toller Ausstrahlung.

Um die zu ermöglichen, unterstützt Sie die Prignitzer Leasing AG bei der Finanzierung Ihrer Praxisausstattung.
Die Prignitzer Leasing zeichnet hier folgende Besonderheiten aus.

 

OldTimer

Entdecken Sie wie es sich anfühlt mit der besten Leasinggesellschaft zusammenzuarbeiten.

 

 

Rinderleasing

Leasing in der Landwirtschaft wird auch heute schon oft angewendet wenn es um Betriebsfahrzeuge wie PKW, Transporter, Hänger – beispielsweise für den Viehtransport – und um Arbeits- und sonstige landwirtschaftliche Maschinen, z.B. Hoflader / Teleskoplader, Traktoren oder Mähdrescher geht.

 

Sale and Leaseback

kurz SLB genannt
Die Finanzierungsvarianten Sale-Lease-Back wie auch Mietkauf Back erfahren zu Zeiten der Coronakrise eine aktuelle Bedeutung. Die Frage nach liquiden Mitteln ist gerade “heute” ein elementares Thema für den Mittelstand. Es gibt für Stundungen von bestehenden Ratenverpflichtungen keine Regelungen und in den meisten Fällen …

Baumaschinen

Der Wunsch nach mehr Leistung, besserer Technik oder verschärfte Abgasnormen machen Investitionen nötig, doch binden Krane, Bagger, Radlader und andere Baumaschinen, Bau- und Nutzfahrzeuge sehr viel Kapital. Ihrem Unternehmen bietet die Prignitzer  Leasing AG die passende Finanzierung. Wir sind Hersteller und Banken unabhängig. Hersteller oder Händler unterstützt wir mit Absatzfinanzierung und Händlereinkaufsfinanzierungen.

Kontakt

16949 Putlitz, Perleberger St. 5

Leasing-Begriff

Leasing (von engl. to lease = „mieten, pachten“) ist im zivilrechtlichen Sinn ein Nutzungsüberlassungsvertrag oder ein atypischer Mietvertrag. Der Begriff hat in der öffentlichen Kommunikation jedoch überwiegend eine umfassendere Bedeutung als Finanzierungsalternative, bei der das Leasingobjekt vom Leasinggeber beschafft und finanziert wird und dem Leasingnehmer gegen Zahlung eines vereinbarten Leasingentgelts zur Nutzung überlassen wird.“

Das ist eine stark verkürzte und vereinfachte Definition des Begriffes Leasing. Wenn Sie weiterführende Informationen zum Begriff Leasing möchten, besuchen Sie bitte Wikipedia Deutschland als Quelle des oben stehenden Textes .

Zu den Branchenschwerpunkten und Kernkompetenzen der Prignitzer Leasing AG gehören:

Maschinenbau

• Kraftfahrzeuge (PKW, Nutzfahrzeuge, Oldtimer)

• Boote und Yachten

SPNV & ÖPNV (SchienenfahrzeugeEisenbahnen, Waggons; Busse, Elektrobusse)

Land- und Kommunaltechik

Luftfahrzeuge (Flugzeuge, Ballone, Hubschrauber / Helicopter und deren TBO)

LED-Technik (Straßenbeleuchtung, Hallenbeleuchtung, Werbeanlagen)

Nutztiere (Rinder, Schweine, Schafe u.a.)

Pferde und Reitsport

Leasing-Vorteile mit der Prignitzer Leasing AG

Ein neues oder gebrauchtes mobiles Wirtschaftsgut zu leasen bedeutet zu investieren ohne (bzw. mit geringem) Eigenkapitaleinsatz. Somit behält Ihre Firma Liquidität und der Kreditrahmen des Unternehmens wird geschont. Mit der so geschaffenen finanziellen Bewegungsfreiheit können Sie unternehmerische Entscheidungen selbstbestimmt treffen und müssen nicht fremde Einflussnahmen fürchten.

Wenn Sie hingegen bei Ihrer Hausbank leasen und finanzieren, reduziert dies Ihren dortigen Kreditrahmen, wobei die Maßstäbe für Kreditbeurteilungen durch die Richtlinien Basel III stetig enger werden.

So kann es vorkommen, dass Ihre Bank oder ein von dieser neu eingesetzter betreuender Berater (oder nur Bankbetreuer) Ihr Unternehmen oder auch die gesamte Branche, in welcher Sie tätig sind, vollkommen neu beurteilt. Mitunter erhalten Sie dann plötzlich sogar den Hinweis, sich ein anderes Kreditinstitut zu suchen. Durch sogenanntes Fremdleasing bei einer freien Leasinggesellschaft können Sie dieses umgehen.

Klar kalkulierbare Leasingkosten und Steuerersparnis

Mit einem Leasingvertrag bei der Prignitzer Leasing AG können Sie über den gesamten Vertragszeitraum und somit auch bei steigenden Zinsen, mit einer klaren Kostenstruktur rechnen. Denn die Leasingraten sind klar definiert und ermöglichen somit ein mittel- und langfristige Kalkulation. Zudem sind Leasingraten im Regelfall steuerlich absetzbar und mindern somit das Betriebsergebnis.

Für eine Leasinganfrage nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf über die Leasing-Hotline 033981 – 50120 oder das Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

WAS IST LEASING UND WIE FUNKTIONIERT ES?

Der Begriff „Leasing“ stammt aus den USA und beschreibt eine besondere Form der Nutzungsüberlassung. Der englische Begriff „to lease“ bedeutet überlassen, vermieten. Leasing ermöglicht Unternehmen, Privatleuten und der öffentlichen Hand in Wirtschaftsgüter oder Immobilien zu investieren, ohne das Gut als Eigentum zu erwerben. Ein Unternehmer plant, z. B. eine neue Anlage, Maschine, ein Fahrzeug anzuschaffen. Das Leasing-Unternehmen übernimmt die Anschaffungskosten, auf Wunsch auch weitere Servicekomponenten wie Wartung. Gegen Zahlung einer monatlichen Rate kann der Leasing-Kunde (Leasing-Nehmer) das Wirtschaftsgut uneingeschränkt nutzen. Das Leasing-Objekt verbleibt üblicherweise im Eigentum des Leasing-Gebers. Nach Ablauf des Leasing-Vertrags geht es an den Leasing-Geber zurück und wird an einen Dritten verkauft.

Aus dem Wirtschaftsalltag ist Leasing inzwischen gar nicht mehr wegzudenken und in der Mittelstandsfinanzierung zunehmend gefragt. Zurzeit sind in Deutschland Wirtschaftsgüter im Wert von über 220 Mrd. Euro verleast. Über die Hälfte aller außenfinanzierten, (d. h., nicht mit Eigenmitteln oder aus Abschreibungsrückflüssen finanzierten) Ausrüstungsinvestitionen werden mittels Leasing realisiert, bei den gesamtwirtschaftlichen Ausrüstungsinvestitionen liegt der Leasing-Anteil bei fast einem Viertel. Leasingfähig sind alle rechtlich selbständigen Wirtschaftsgüter, für die es eine Drittverwendungsfähigkeit gibt. Drittverwendungsfähigkeit bedeutet, dass das Leasing-Objekt nicht so beschaffen sein darf, dass es nur von einem Einzigen, dem Leasing-Nehmer, wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden kann.

Rein rechtlich enthält der Leasing-Vertrag wesentliche Merkmale eines normalen Mietvertrages nach den Regelungen des BGB, ist aber dennoch wegen seiner besonderen Inhaltsdetails kein Mietvertrag nach bürgerlichem Recht. Vielmehr ist der Leasing-Vertrag ein Vertrag mit eigener Rechtsnatur, für den es bisher in keinem Gesetz Regelungen gibt. Über die steuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen wurden in den Leasing-Erlassen gewisse Standards definiert.

 

Leasing-Dreieck und der Leasing-Prozess

1. Auswahl des Leasing-Objektes: Leasing-Nehmer sucht das Leasing-Objekt bei einem Händler oder Hersteller aus.

2. Leasing-Vertrag: Leasing-Vertrag wird zwischen Leasing-Geber und Leasing-Nehmer abgeschlossen.

3. Kaufvertrag: Leasing-Geber schließt mit dem Händler/Hersteller einen Kaufvertrag über das Leasing-Objekt (Regelfall) oder tritt in einen bereits zuvor zwischen Leasing-Nehmer und Händler/Hersteller geschlossenen Kaufvertrag ein (Eintrittsmodell).

4. Lieferung des Leasing-Objektes: Im Regelfall liefert der Händler/Hersteller das Leasing-Objekt direkt an den Leasing-Nehmer. Bei Übernahme des Leasing-Objektes fungiert der Leasing-Nehmer als Erfüllungsgehilfe des Leasing-Gebers.

5. Bezahlung des Leasing-Objektes: Der Leasing-Geber zahlt den Kaufpreis für das gelieferte Leasing-Objekt an den Händler/Hersteller und erwirbt Eigentum am Leasing-Objekt.

6. Ratenzahlung: Der Leasing-Nehmer hat für den Gebrauch am Leasing-Objekt (meist monatliche) Leasing-Raten an den Leasing-Geber zu zahlen.

7. Mängelhaftung/Gewährleistung: Bei Mängeln am Leasing-Objekt während der Gewährleistungs- und/oder Garantiezeit kann der Leasing-Nehmer wie ein Käufer direkt gegen den Händler/Hersteller vorgehen: Der Leasing-Geber hat seine kaufrechtlichen Ansprüche aus dem Kaufvertrag (Nr. 3) mit dem Händler/Hersteller an den Leasing-Nehmer übertragen. 

 

Leasing-Vorteile

Bereits seit über 25 Jahren untersucht der BDL den gewerblichen Leasing-Markt und fragt im Rahmen seiner Marktstudien die Unternehmensentscheider auch nach ihren Beweggründen für Leasing.  Die „Rückgabe des Leasing-Objekts nach der Vertragslaufzeit“, und damit der ursprüngliche Leasing-Leitgedanke, ist für Leasing-Kunden aktuell das entscheidende Argument.

Rückgabemöglichkeit und Liquiditätsschonung 

Erstmals hat es das Motiv der Rückgabemöglichkeit auf Platz 1 der Top 5 geschafft. An zweiter Stelle folgt der Vorteil der Planbarkeit: „Kosten sind gleichmäßig und genau kalkulierbar“. Vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen spielen finanzielle Aspekte wie „Liquiditätsschonung“ (Platz 3) und die „Beibehaltung der Bank-Kreditlinie“ (Platz 5) eine bedeutende Rolle hinsichtlich ihrer Entscheidung für Leasing. Die „Betriebsausstattung bleibt auf dem neusten Stand“ ist im Vergleich zu 2015 stabil auf dem vierten Platz. Je größer das Unternehmen ist, desto wichtiger werden statt der Liquidität die individuell zugeschnittene Investitionslösung und die Flexibilität durch Leasing. In der aktuellen Situation hat das Motiv der Liquiditätsschonung sicherlich an Bedeutung gewonnen.  

Leasing schafft Flexibilität

Leasing garantiert eine Vertragsgestaltung, die sowohl den Bedürfnissen des Unternehmens als auch der Wertentwicklung des Investitionsobjekts gerecht wird. Sowohl bei den Vertragslaufzeiten als auch bei der Festlegung der sogenannten Endschaftsmodalitäten, also was nach Vertragsende mit dem Leasing-Objekt geschehen soll, dominiert maximale Flexibilität. Kauf- und Mietverlängerungsoptionen können ebenso vereinbart werden wie Beteiligungen des Leasing-Nehmers am Erfolg der Verwertung des Leasing-Objekts nach Beendigung des Leasing-Vertrages. 

Freiräume durch ergänzende Services 

Besonders interessant wird Leasing in Verbindung mit zusätzlichen Dienst- und Serviceleistungen. Von Wartungsarbeiten über Versicherungsleistungen bis hin zum Full-Service-Vertrag (z. B. im Pkw-Flotten-Leasing und im IT-Leasing) reicht die Palette im Mobilien-Leasing und auch im Immobilien-Leasing sind Planungs-, Projektsteuerungs- und Facility-Managementleistungen gang und gäbe. Für die Unternehmen bietet Leasing somit die Möglichkeit zum umfassenden Outsourcing vieler mit der Investition verbundenen Funktionen. 

 
 
 

Steuerrechtliche Grundlage für das Leasing-Geschäft

Die vier vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Wege der Verwaltungsanweisung veröffentlichten Leasing-Erlasse regeln die Zurechnung des wirtschaftlichen Eigentums von Leasing-Objekten und die bilanzielle Abbildung von Leasing-Verhältnissen in den Jahresabschlüssen von Leasing-Geber und Leasing-Nehmer. Sie bilden die steuerrechtliche Grundlage für das Leasing-Geschäft in Deutschland.

Quelle: https://bdl.leasingverband.de/leasing/