Die Nachfrage nach Hausbooten scheint ungebremst.

Nicht nur die anhaltende Pandemie lässt uns nach Alternativen für einen unbeschwerten Urlaub schauen. Die Vorstellung, ein Haus am oder besser auf dem Wasser sein Eigen zu nennen, ist und bleibt eine echte Alternative zu den Immobilien in der 2. Reihe. Die steuerlichen Anreize für ein echtes Kaufcharter machen den Erwerb eines Hausbootes zudem sehr attraktiv. 

Die Prignitzer Leasing AG hat sich in den Jahren verstärkt mit der Absatzfinanzierung von Hausbooten beschäftigt. Dabei steht im Mittelpunkt, jeden Käufer | Investor individuell zu beraten und sein gewünschtes Finanzierungsvorhaben auf die jeweilige wirtschaftliche Situation anzupassen.

Kreativ zu sein und nicht die bekannte, oftmals standardisierte Kalkulation sehen wir als Lösungsansatz. Wir begleiten die gewünschte Finanzierung, ob Leasing oder Mietkauf vollkommen neutral. Der Geschmack aber auch die Nutzung der Hausboote ist sehr facettenreich und das heisst, dass wir bei den Bootstypen, deren Produzenten und Händlern keinen Unterschied machen. Ob das Revier die Ost -bzw. Nordsee ist oder die Binnengewässer in Deutschland, wir freuen uns auf jeden „Hafen“.

Individualität bedeutet bei uns Service. Erfahrungsgemäß gleicht ein Hausboot nie einem anderen. So verhält es sich auch mit unserer Finanzierungsbegleitung. Ob Sie als zukünftiger Hausboot Kapitän 10%, 20% oder 50% Eigenkapital einbringen möchten, spielt ebenso wie die gewünschte Finanzierungslaufzeit zunächst keine Rolle. Mit den bereitgestellten Unterlagen zur Bonitätsprüfung können wir sehr schnell eine Aussage treffen, denn im Gegensatz zu konventionellen Banken bewerten wir als Sicherheit das Hausboot mit ihrem auserwählten Liegeplatz. Auf Wunsch vereinbaren wir eine gemeinsame Videokonferenz um einander auch in Pandemiezeiten besser kennenzulernen. Gern laden wir Ihren Steuerberater des Vertrauens zum Meeting ein um von Anfang ihr geschätztes Vorhaben für alle verständlich auf den Weg zu bringen.

Von der Stange werden in der Regel die Hausboote nicht verkauft, ausgenommen natürlich gebrauchte Hausboote, welche von uns ebenso mit einer Finanzierung begleitet werden können. Oft müssen hohe Anzahlungen (nicht selten 50%) nach der erfolgten Auftragserteilung geleistet werden. Schnell trennt sich dann schon sprichwörtlich die „Spreu vom Weizen“.

Hier sind Lösungen gefragt und nicht selten treten wir als Gesellschaft für die Zahlungsbürgschaften mit ein. Sie wollen eine Saison mieten und sich danach für einen Kauf entscheiden? Sprechen wir darüber, denn wie bereits geschildert, normal können andere. Es gibt immer Situationen, welche zu ganz besonderen Massnahmen rufen und gerade da möchten wir uns nicht wegducken. Zugegeben wir können nicht alles aber unsere Erfahrungen zeigen, „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“. Sie finden hier bei der Prignitzer Leasing AG ein Team, welches förmlich brennt für die, nein für ihre Sache. Mit Leidenschaft werden wir ihre geschätzte Finanzierungsanfrage begleiten. 

tf

Sie suchen nach der Richtigen Werft ?

Auf Grund der langjährigen und vielseitigen Hausbootinvestitionen können wir natürlich auf einen nicht zu unterschätzenden Erfahrungsschatz blicken. Das könnte sehr hilfreich sein, wenn Ihnen unsere Empfehlung zusagt. 

Haben Sie sich schon für ein Budget entschieden?

Welches Ziel verfolgen Sie mit der Investition in ein Hausboot?

Haben Sie einen bestimmten Hafen im Sinn? 

Hausboote, wie wir sie in der Regel kennen, werden über 20 Jahre linear abgeschrieben. Das setzt natürlich voraus, dass die verbauten Materialien dem auch Rechnung tragen. Es ist daher sicher verständlich, dass es ein Unterschied ist, Holzkonstruktionen verstärkt zu bauen oder man setzt verstärkt Aluminium beim Bootskörper ein. Mit der richtigen Dämmung findet man dann auch in den Übergangsmonaten bzw. in den Wintermonaten eine angenehme Atmosphäre. Kostenintensiver sind dann die technischen Elemente wie Antrieb, die Strom – und Wärmeversorgung, eine Klimaanlage, Bug und Heckstrahlruder, Photovoltaikleistung, Generator etc. Das Interieur nebst Kamin könnte dann für die  B-Note stehen.

All diese „Baugruppen“ sind wesentlich bei der Preiskalkulation. Vergessen sollte man jedoch nicht, dass das zukünftige Hausboot auch noch ausgestattet werden will. Sofern man das Boot als Charterboot zum Einsatz bringen möchte, werden einige elementare Ausrüstungsgegenstände benötigt. Abschließend ist auch oft der Transport auf der Straße ein nicht zu vernachlässigender Teil in der Gesamtkalkulation. 

Durchweg erhalten wir Investitionsanfragen, welche im weiteren Sinne die Mischung zwischen privat und Geschäft abbilden. Hierbei gibt es allerdings nach unserer Empfehlung wichtige Kriterien, welche unbedingt zur Anerkennung einer gewerblichen Tätigkeit berücksichtigt werden sollten. Derzeit profitieren viele Investoren von steuerlichen Anreizen wie der Bildung eines IAB (Investitionsabzugsbetrag) von bis zu 50%. Im Jahr der Anschaffung von einer Sonderabschreibung bis zu 20% und der noch aktuell möglichen degressiven Abschreibung von x mal 2,5, was in unserem Falle einer AfA von 12,5% p.a. entsprechen kann. Das klingt beinahe zu schön um wahr zu sein und doch greifen diese Möglichkeiten nur, wenn Ihre Invention am Ende auch gewerblich anerkannt ist und bleibt. Die Eigennutzung der „mobilen Investitionen“ von bis zu 10% bleibt dann auch unberührt und Sie können sich jedes Jahr auf  angenehme und abenteuerliche 5-6 Wochen an Bord Ihres „Traumschiffes“ erfreuen. Es sei an dieser Stelle vielleicht noch angemerkt, dass man auch eine Steuerlast haben sollte, um Steuern zu sparen. Andernfalls steht das Finanzierungsinstrument Leasing natürlich auch zur Verfügung. Im Zuge der Finanzierungsbegleitung widmen wir uns ganz speziell diesem und aus unserer Sicht, wichtigsten Thema damit Sie nicht am Ende „Schiffbruch“ erleiden 

Der Hafen, „Ihr Ankerplatz“ sollte je nach Ihrem wirtschaftlichen Ziel gerade für die Zukunft eine besondere Aufmerksamkeit erfahren. Urlauber orientieren sich in erster Linie an die vorherrschende Infrastruktur. Unter dieser verstehen wir das Angebot an Gastronomie und Unterhaltung, an Ausflugsmöglichkeiten und sportlichen Betätigungen. Für Sie als Investor aber auch für den Vercharterer gehören Servicepunkte wie eine Tankstelle, Trinkwasser, der Entsorgungsmöglichkeiten,  (Fäkalie), Parkplätze und nicht zuletzt ein freundliches Hafenpersonal. Vielen Chartergästen ist das Handling von Booten nicht so geläufig und da braucht man schon im Hafen etwas mehr Rücksicht. Auf Grund der hohen Nachfrage für Hausboote haben sich parallel auch die Preise für die Liegeplätze exponentiell entwickelt und ein Ende ist hier nicht in Sicht. Die Entwicklung von neuen Hafenanlagen gerade in Deutschland dauert sehr sehr lange und das sorgt für eine hohe Nachfrage und die darin zu begründende Preisentwicklung. Zukünftige Eigner sollten hier eher auf langfristige und planbare Pachtverträge für ihre Liegeplätze setzen. Schaffen Sie sich den Freiraum bei einem möglichen Ortswechsel, Ihren Platz in Form einer Ablöse zu verkaufen. Ich bin mir sicher, dass in ein paar Jahren der ein oder andere Hafenplatz mit seiner Ablöse nicht unbedingt weniger kosten wird, wie das Hausboot selbst. Für alle Investoren, die jetzt noch ein Hausboot zusammen mit einem schönen Liegeplatz erhalten, haben wirklich das große Los gezogen.